Studie: Ärzte achten zu wenig auf die Patienten-Interessen

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

thinkstock

"Niedergelassene Ärzte haben deutliche Fehlwahrnehmungen über ihre Praxis und deren Außenwirkung", so Dr. Bodo Antonic von der Hochschule für Technik und Wirtschaft, Aalen.

"Ärzte haben Umsatz und Gewinn im Fokus. Patienteninteressen stehen nicht im Vordergrund." Mit dieser Überschrift über einer Pressemitteilung hatte der Hochschullehrer und Leiter des Steinbeis-Transfer-Instituts für Beratung im Gesundheitswesen umgehend Aufmerksamkeit für seine – noch unveröffentlichte – Studie erzeugt.

Dabei gehe es ihm nicht um "Ärzte-Bashing", wie Dr. Antonic gegenüber MT versicherte. Er habe großes Verständnis dafür, dass sich niedergelassene Ärzte – ähnlich wie Handel und Handwerk – auf "taktische" Größen der Unternehmenssteuerung wie Umsatz, Gewinn und Praxisauslastung fokussieren und "strategische" Überlegungen eher hinten anstellen.

Doch er findet ein solches...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.