Studien beweisen es

Es gelingt nicht immer, bei einen Patienten mit Vorhofflimmern den Rhythmus wieder unter Kontrolle zu bekommen. Ein anhaltendes Flimmern ist prognostisch zwar ungünstiger, aber nicht immer mit anhaltenden Symptomen verbunden.

Häufig ist es laut Professor Dr. Günther Breithardt von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vergeblich, bei Vorhofflimmern einen Sinusrhythmus erzwingen zu wollen. Aber ist dies unbedingt erforderlich? Vier grosse Studien mit über 5000 Patienten mit Vorhofflimmern widmeten sich der Frage, ob das Erreichen eines Sinusrhythmus der Kontrolle der Herzfrequenz vorzuziehen ist.

Sinusrhythmus nicht überlegen

Entgegen den Erwartungen mussten mehr Patienten in der Rhythmuskontrollgruppe hospitalisiert werden, bedingt auch durch die Nebenwirkungen der antiarrythmischen Medikamente. Ebenso unerwartet kam es zu einer höheren Rate ischämischer Schlaganfälle. Dies ist möglicherweise dadurch zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.