Studien falsch interpretiert - Schlafmittel erhöhen das Sterberisiko nicht

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger; Foto: Prof. Fietze

Schlafmittel erhöhen das Sterberisiko, sagen US-Forscher. Der Rat von Prof Fietze: Nicht weniger Schlafmittel geben, sondern mehr.

Die aktuellen Ergebnisse der No linkhandler TypoScript configuration found for key tt_news.. überraschen Professor Dr. Ingo Fietze vom Interdisziplinären Schlafmedizinischen Zentrum der Charité in Berlin kaum. Vielmehr wundert er sich über die Schlussfolgerung der Autoren. Diese sollten eher zu mehr statt zu weniger Schlafmittelverordnungen raten.

MT: Sie stellen das Resümee von Prof. Kripke infrage. Warum ist Vorsicht beim Verordnen von Schlafmitteln gerade nach dieser Studie fehl am Platze?

Prof. Fietze: Wenn – wie in dieser Studie – alle Medikamentengruppen dasselbe bewirken, dann sind nicht die Substanzen schuld am Effekt. Nicht die Therapie der Insomnie, sondern die insuffizient behandelten Schlafstörungen selbst erhöhen die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.