Sturzgefahr auch mit Nicht-Benzodiazepinen

Autor: Dr. med. Anja Braunwarth/ Antjie Thiel

Auch nicht benzodiazepinhaltige Hypnotika scheinen das Sturz- und Frakturrisiko bei Pflegeheimbewohnern zu erhöhen. Eine aktuelle Studie bestätigt den schon länger gehegten Verdacht.

Benzodiazepine gelten wegen des hohen Sturzrisikos in Pflegeheimen schon länger als riskant. Doch auch ihre Nachfolger gerieten ins Kreuzfeuer der Kritik, nachdem unter diesen Hypnotika teilweise vermehrt Frakturen verzeichnet wurden. Amerikanische Forscher wollten nun wissen, ob es tatsächlich an den Medikamenten liegt, denn theoretisch könnten auch die Schlafstörungen selbst verantwortlich sein.


Sie untersuchten daher die Daten von rund 15 000 Pflegeheimbewohnern mit einer Hüftfraktur.1 11 % dieser Patienten waren vorher mit einem nicht benzodiazepinhaltigen Hypnotikum behandelt worden. Tatsächlich zeigte sich das Risiko, innerhalb der ersten 30 Tage nach Einnahme zu stürzen und eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.