Substitution bessert Gesundheit

Autor: MW

Von den etwa 250.000 i.v.-Drogenabhängigen in Deutschland sind heute mehr als 60.000 in Substitu-tionsprogrammen. Die COBRA-Studie* prüfte, wie sich die Substitution mit Methadon oder Buprenorphin auf Gesundheit und Lebensumstände auswirkt.

Im Rahmen der COBRA-Studie wurden über ein Jahr 2694 Substitutionspatienten aus ganz Deutschland nachverfolgt. Die Haltequote über die gesamten zwölf Monate lag zwischen 60 und 80<nonbreaking-space />% und hing vor allem von der Dauer der Substitution und nicht vom vom Mittel ab, berichtete, Professor Dr. Hans-Ulrich Wittchen von der Technischen Universität Dresden auf dem 7. Interdisziplinären Kongress für Suchtmedizin.

Mortalität klar gesenkt

„Clean“ wurden 4<nonbreaking-space />% der Patienten, weitere 7<nonbreaking-space />% wechselten in eine drogenfreie psychosoziale Therapie. Der Großteil (66,1<nonbreaking-space />%) verblieb in der Substitutionsbehandlung. Bei 21,6<nonbreaking-space...</p>

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.