Suchen im World-Wide-Web

Autor: Dr. Dieter Gasser

Das Internet gilt als weltweit größtes Repertorium an Wissen und Informationen, die leicht zugänglich sind. Optimisten behaupten, man könne dort die Antwort auf alle denkbaren Fragen finden. Fragte man jedoch zur Sicherheit Radio Eriwan, ob das stimme, so würde die Anwort zu Recht lauten: "Im Prinzip ja, aber ..." . Das Problem liegt beim Auffinden. Aber dazu gibt es ja die Suchmaschinen. Stimmt im Prinzip, aber ...

Wer annimmt, dass das Suchen im Internet erst mit dem dramatischen Aufschwung des WWW ein Problem wurde, täuscht sich. Bereits Ende der 80er Jahre, als das Internet primär nur ein akademisches Vergnügen war, bestand ein so grosses Angebot an Daten, dass es ohne spezielle Hilfe durch entsprechende Software nicht mehr zugänglich war. Im November 1990 war es soweit: "ARCHIE", ein Verzeichnis von "anonymen" FTP-Servern (frei zugänglichen Downloads), wurde über Telnet oder E-Mail abrufbar. Wie in der Zeit vor den Browsern üblich, musste eine Abfrage mit besonderen Befehlen eingetippt werden.

Der 1991 ins Netz gestellte WAIS (Wide Area Information Server) hatte bereits eine einheitliche, relativ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.