Suchen Sie die HIV-Infektion!

Autor: MW

Analkarzinome sind eigentlich seltene Tumoren. Bei HIV-Infizierten findet man sie jedoch gehäuft. Gerade bei jüngeren Analkarzinompatien-ten sollten Sie daher immer an die Möglichkeit einer noch nicht diagnostizierten HIV-Infektion denken.

Seit Einführung der hochaktiven antiretroviralen Therapie (HAART) sieht man das Kaposi-Sarkom als AIDS-definierenden Tumor deutlich seltener. Dagegen rückt ein anderer Tumor bei HIV-Infizierten in den Vordergrund. Das Risiko für ein Analkarzinom und seine Vorstufen ist bei HIV-Patienten 30- bis 100-mal höher als in der Normalbevölkerung. Darauf wies Professor Dr. Norbert Brockmeyer vom St. Josefs Hospital Bochum auf dem 27. Deutschen Krebskongress hin.

HIV-Patienten jedes Jahr zum Analabstrich

Ähnlich wie beim Zervixkarzinom findet man auch beim Analkarzinom fast immer eine Infektion mit dem Humanen Papilloma-Virus (HPV) als Auslöser, die vor allem bei homosexuellen Männern weit verbreitet...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.