Suizid-inkompatibles Verhalten lässt sich trainieren

Autor: Manuela Arand, Foto: BilderBox

Unter allen psychotherapeutischen Verfahren hat sich die kognitive Verhaltenstherapie am besten bewährt, um Patienten über suizidale Krisen hinweg zu helfen. Der Patient darf aber nicht die Erfahrung machen, dass suizidale Äußerungen Zuwendung forcieren.

Wenn Patienten sich suizidal äußern, sollte man nicht entsetzt reagieren, sondern dies als normalen Teil des Lebens akzeptieren, sagt Dr. Sylvia Schaller vom Otto-Selz-Institut der Universität Mannheim. „Ich habe auch schon zu Patienten gesagt: Umbringen können Sie sich auch in drei Wochen noch, das läuft Ihnen nicht weg; aber jetzt probieren wir erst einmal dies…“, so die Leiterin der Psychologischen Ambulanz.


Neben allgemeinen Maßnahmen, wie der Behandlung zugrunde liegender Stimmungs- oder Persönlichkeitsstörungen inklusive Pharmakotherapie, sollte eine kognitive Verhaltenstherapie eingeleitet werden: Einer Metaanalyse von 28 Studien zufolge ist sie wirksamer als alle anderen Formen der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.