Suizid mit Pfahl im Mund?

Autor: SK

Ein Polizist fand einen jungen Mann tot auf der Straße liegend - ein dicker Holzpfahl ragte aus dem Mund. Wie war der Mann zu Tode gekommen?

Schon lange litt der 32-Jährige an Schizophrenie. Vier Tage zuvor war er aus der Psychiatrie entlassen worden, berichtete Bianca Navarro vom Institut für Rechtsmedizin an der Universität Mainz beim 34. Treffen der oberrheinischen Rechtsmediziner.

Bei der Obduktion fanden die Rechtsmediziner den Mund- und Rachenraum des Toten vollständig tamponiert: 12 cm tief steckte ein 28 cm langes und 5 cm dickes Holzpfahlstück. Die Rachenrückwand war angespießt. An beiden Handgelenken entdeckte man Probeschnitte, teils frisch, teils schon vernarbt. Die Hosenbeine waren am Knie zerrissen und die Haut dort aufgeschürft. In Urin und Blut ließen sich zum Todeszeitpunkt Doxylamin und Imipramin nachweisen -...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.