Suizidversuch mit Knollenblätterpilzen

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: BilderBox

Bisher wurde der Knollenblätterpilz vor allem versehentlich verzehrt - mit schweren Vergiftungsfolgen. Neuerdings dient er auch als Suizidgift.

 

Alle bisher bekannten Vergiftungen mit Knollenblätterpilzen waren akzidenteller Natur. Nun hat erstmals ein Mann versucht, sich auf diese Weise umzubringen. Der 61-Jährige, der unter einer paranoiden Psychose litt, gab an, am Vorabend in suizidaler Absicht vier Knollenblätterpilze verspeist zu haben.

Zum Zeitpunkt der Aufnahme klagte er über Bauchschmerzen und Übelkeit. Im Labor waren die Transaminasen nur leicht erhöht, die Lebersyntheseparameter aber bereits vermindert. Die Abdomensono zeigte eine Lebervergrößerung mit vorbestehender Zirrhose.

Verwechslung des Knollenblätterpilzes mit dem Wiesenchampignon

Dies der erste dokumentierte Fall eines geplanten Suizids mit Knollenblätterpilzen....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.