Supportivtherapie - Ein Stiefkind der Onkologie?

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann, Foto: thinkstock

Wie ein Regenschirm sollen supportive Maßnahmen den Patienten während der onkologischen Behandlung schützen und die Patienten vor therapiebedingten Nebenwirkungen bewahren. Dabei spielt es keine Rolle, in welcher Krankheits- bzw. Therapiephase sie sich befinden.

„Supportive care makes excellent cancer care possible“  – lautet das Motto der Multinationalen Gesellschaft für Supportivtherapie in der Onkologie (MASCC) und treffender kann die Bedeutung der Supportivtherapie nicht umschrieben werden, erläutert Professor Dr. Petra Feyer vom Vivantes Klinikum Neukölln in Berlin.

„Wir müssen uns bewusst machen, dass wir heute gute Möglichkeiten haben, die Lebensqualität unserer Patienten unter der Tumortherapie zu verbessern bzw. dafür Sorge zu tragen, dass sich die Lebensqualität nicht wegen therapiebedingter Nebenwirkungen verschlechtert. Diese Möglichkeiten müssen wir im klinischen Alltag nutzen“, unterstreicht die international anerkannte Expertin für...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.