Symmetrische Gehirne stehen auf Männer

Autor: AZA

Aktuelle Daten liefern neues Futter für die Diskussion um Homosexualität: Die Gehirne schwuler Männer ähneln morphologisch und funktionell denen heteroexueller Frauen, die Gehirne von Lesben denen heterosexueller Männer.

Gehirnforscher vom Karolinska Institut in Stockholm hatten die Gehirne von 90 heterosexuell bzw. homosexuell veranlagten Menschen beiderlei Geschlechts mittels MRT und PET unter die Lupe genommen. Dabei zeigte sich, dass schon von Geburt an vorhandene Parameter eher das angebetete als das eigene Geschlecht widerspiegelten: Lesbische Frauen und heterosexuelle Männer wiesen asymmetrische Gehirne auf, während schwule Männer und heterosexuelle Frauen zentral symmetrisch imponierten. Weiterhin fanden sich Unterschiede in der Verschaltung des in Sachen Gefühl wichtigen Mandelkerns. Die Corpora amygdaloideae von heterosexuellen Frauen und schwulen Männern leiteten ihre Signale überwiegend an...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.