Sympathikus kappen nur bei Tabakverzicht!

Autor: MW

Bei Thrombangiitis obliterans mit Fingergangrän kann eine Sympathektomie helfen, die Amputation zu vermeiden. Erfolgreich ist die Aktion aber nur, wenn der Kranke das Rauchen einstellt.

 

Die genaue Ursache der Thrombangiitis obliterans ist nicht bekannt. Sicher ist nur, dass Tabakkonsum ein entscheidender Faktor bei der Pathogenese ist. Meist sind junge, männliche Raucher von der segmentalen thrombosierenden Entzündung der kleinen und mittleren Gefäße betroffen. Anfangs klagen die Patienten über Brennen, Taubheit und eine Raynaud-Symptomatik, später kommen trophische Störungen und ischämische Ulzera bis hin zur Gangrän hinzu.

Notfalls Amputation
Kälte, Schwitzen und Zyanose weisen auf einen erhöhten Sympathikotonus in den betroffenen Gliedmaßen hin, wahrscheinlich durch die starken Schmerzen auf den Plan gerufen. Bleibt die Wirkung der medikamentösen Behandlung, z.B. mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.