Sympathikus verschmoren!

Autor: SK

Ein therapieresistenter Hochdruck lässt sich möglicherweise mittels Hochfrequenzablation effektiv einstellen. Dabei geht man das sympathische Nervensystem via Nierenarterien an.

In Lokalanästhesie werden beidseits überaktive Nerven mit Hochfrequenzstrom ausgeschaltet. Der Eingriff dauert zwischen 30 und 60 Minuten und es darf mit einer schnellen Normalisierung des Blutdrucks gerechnet werden, meldet das Universitätsklinikum des Saarlandes, an der bereits drei Patienten erfolgreich behandelt wurden. Infrage kommen Hypertoniker, deren Werte trotz Drei- oder Mehrfachkombination stark erhöht bleiben.

Bisher wurden weltweit 105 Patienten mit dieser Methode behandelt, die Therapie wirkte sich auch günstig auf einen Diabetes aus, Langzeitbeobachtungen gibt es allerdings noch nicht.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.