Symptome des Schütteltraumas erkennen

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: fotolia

Sie werden am Oberkörper oder an den Armen gepackt und so heftig geschüttelt, dass der Kopf unkontrolliert nach vorne und hinten fällt. Das Shaken-Baby-Syndrom (SBS) ist die gravierendste Form der Misshandlung im Säuglings- und Kleinkindalter.

Viele junge Erwachsene wissen gar nicht, wie gefährlich es ist, ein Baby zu schütteln. Wenn sie die Nerven verlieren und z.B. einem schreienden Baby aus Wut und Frust ein Schütteltrauma zufügen, endet das in etwa 25 % der Fälle tödlich – oder mit schweren körperlichen und geistigen Behinderungen. Denn Säuglinge haben eine schwache Nackenmuskulatur und die Kopfhaltungskontrolle fehlt in den ersten Lebensmonaten noch, sodass der überproportional große Babykopf beim Schütteln unkontrolliert und forciert umherschwingt.

Durch die Akzelerations- und Dezelerationskräfte kommt es zu einem Einreißen der durch den Subduralraum laufenden Brückenvenen sowie zu retinalen Einblutungen und diffusen Hirnsch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.