Systemische Sklerodermie schnürt häufig die Luft ab

Autor: Dr. Andrea Wülker

Interstitielle Lungenerkrankung und pulmonal-arterielle Hypertonie sind die Haupttodesursachen bei systemischer Sklerodermie. Welches Screening ist sinnvoll? Und welche Therapiemöglichkeiten gibt es?

Bei der Autoimmunerkrankung systemische Sklerodermie gibt es mindestens vier Formen einer Lungenbeteiligung: Interstitielle Lungenerkrankung (ILD), pulmonal-arterielle Hypertonie (PAH), Aspirationspneumonie und Bronchiektasenbildung aufgrund der schweren Ösophagus-Motilitätsstörung und viertens das Bronchialkarzinom. Die Lungenbeteiligung ist unabhängig vom Grad der Hautveränderungen – für die Prognose des Patienten jedoch von großer Bedeutung. Bei Patienten mit systemischer Sklerodermie sollten deshalb ein frühes Screening und engmaschige Kontrollen durchgeführt werden, so die Empfehlung von Heiko Knoop von der Medizinischen Klinik III des Klinikums der Ruhr-Universität Bochum und Kollegen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.