Täter in der Krankenpflege – "solche Menschen kennen wir alle"

Gesundheitspolitik Autor: Cornelia Kolbeck

Der "Todespfleger" Nils H. könnte bis zu 200 Personen zu Tode gespritzt haben, schätzen Prozessbeobachter. © fotolia/andreysafonov

"Opfer der Profitgier im Gesundheitssystem: 21 000 getötete Patienten pro Jahr?" So lautet die provokative Überschrift einer Pressemitteilung des Droemer Verlages. Damit wird für das Sachbuch "Tatort Krankenhaus" geworben, welches zu Debatten über die "Folgen des maroden Gesundheitssys­tems" anregen soll.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.