Tamoxifen-Gabe bei Brustkrebs besser zehn als fünf Jahre

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann, Foto: thinkstock

Patientinnen mit Mammakarzinom erleiden seltener Rezidive, wenn sie Tamoxifen adjuvant über lange Zeit erhalten. Offen bleibt die Frage zum Einsatz der Aromatasehemmer.


Dieses Karzinom (T1b) ist in der Mammographie kaum zu sehen.


Für die aTTom1-Studie hatte man fast 7000 Frauen mit frühem Mammakarzinom und positivem bzw. unbekanntem Östrogenrezeptor-(ER-)Status randomisiert, die bereits fünf Jahre adjuvant mit Tamoxifen behandelt worden waren.

Brustkrebs-Rezidivrisiko durch verlängerte Therapie senken

Die Therapie wurde bei der Hälfte des Kollektivs um weitere fünf Jahre verlängert. Dies reduzierte das Rezidivrisiko der Patientinnen nach 15 Jahren um 15 %. Die durch Brustkrebs bedingte Sterberate lag insgesamt um 12 % niedriger.


Wie in der ATLAS2-Studie vergrößerte sich der Wirksamkeitsvorteil unter der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.