Tamoxifen gut für die Lunge?

Autor: rft

Brustkrebspatientinnen, die mit einem Antiöstrogen behandelt wurden, haben bessere Chancen, ein Bronchialkarzinom zu überleben.

Diesen Zusammenhang ermittelten Dr. Elisabetta Rapiti und Kollegen von der Universität Genf. Sie hatten für ihre Studie fast 7000 Frauen rekrutiert, deren Mammakarzinom zwischen 1980 und 2003 diagnostiziert worden war, 46 % hatten eine antiöstrogene Therapie vornehmlich mit Tamoxifen erhalten. Nun will man in weiteren Studien prüfen, ob Antiöstrogene die herkömmliche Behandlung bei pulmonalen Malignomen verstärken, hieß es beim San Antonio Breast Cancer Symposium.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.