Tankstelle vervierfacht Leukämie-Risiko

Autor: eno

Kinder sind offenbar einem viermal höheren Leukämierisiko ausgesetzt, wenn sie in der Nachbarschaft von Tankstellen oder Autowerkstätten aufwachsen.

Ursache scheinen die an diesen Orten erhöhten Benzol-Emissionen zu sein, heißt es in der Zeitschrift "Occupational & Environmental Medicine".

Dies geht aus einer französischen Studie hervor, in der die Lebensbedingungen von 280 Kindern mit akuter Leukämie und 285 gesunden Probanden verglichen wurden. 60 % der Erkrankten waren zwischen zwei und sechs Jahren als. 17 Betroffene aus dem Leukämiekollektiv hatten zeitweise (einen Monat bis über drei Jahre) in der Nähe von Tankstellen oder Autowerkstätten gelebt, gegenüber sieben aus der Vergleichsgruppe. Dabei scheint sich das Krankheitsrisiko mit zunehmender Expositionsdauer zu erhöhen, so die Autoren.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.