Medizin und Markt Autor: MT, Foto: rangizzz - Fotolia

Tapentadol als Retardpräparat steht schon länger in der Schmerzmedizin zur Verfügung. Hinzu kommt nun die schnell wirksame Formulierung.

3 Fragen – 3 Antworten

 Reinhard Sittl vom Universitätsklinikum Erlangen, erklärt im Interview die Einsatzmöglichkeiten bei akuten und sich akut verstärkenden chronischen Schmerzen.

 

Dr. Reinhard Sittl,

Schmerzzentrum,

Universitätsklinikum Erlangen


Neben dem seit 2010 erhältlichen Retardpräparat steht Tapentadol nun auch als schnell wirksame Formulierung zur Verfügung. Was versprechen Sie sich von ihr?


Dr. Sittl: Mit dem Retardpräparat habe ich bei vielen meiner chronischen Schmerzpatienten gute Erfahrungen gemacht – vor allem, weil es bei vergleichbarer Wirksamkeit weniger gastrointestinale Nebenwirkungen verursacht als klassische starke Opioiden. Laut Studien ist die bessere...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.