Tattoo-Farbstoffe rächen sich noch Jahre später

Autor: eno

Auch die heute verwendeten, als reizfrei propagierten Tattoo-Farbstoffe können zu Entzündungsreaktionen führen, sogar noch viele Jahre nach dem Tätowierungsritual.

Vielfach lassen sich Metallkomponenten nachweisen, die andauernde Hautreizungen verursachen, heißt es im "Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft". Die Zusammensetzung der in den Studios verwendeten Farbtöne unterscheidet sich oft stark; bislang gibt es keine einheitlichen Hygienstandards und Produktvorschriften.

In westlichen Ländern lassen sich 3 bis 5 % der Heranwachsenden die Haut mit Tattoos verzieren; die Zahl neu tätowierter junger Leute steigt rapide an. Dies veranlasste Bochumer Forscher, 19 Proben kommerziell erhältlicher Farben genauer unter die Lupe zu nehmen. Als Metallkomponenten fanden sich Silizium, Aluminium, Titan und Kupfer insbesondere in den Farben Gelb,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.