Taub von der Spieluhr

Autor: AFP

Spieluhren sind als Einschlafhilfe für Babys beliebt, Musik andrehen und schon schlummert das Kind von selbst ein. Doch mitunter erweisen sich die Klangkörper fürs Bettchen als wahre Ruhestörer.

Im Auftrag des Verbrauchermagazins „Öko-Test“ wurden jetzt 20 verschiedenen Modelle überprüft, fünf Spieluhren entpuppten sich dabei als besondere Krachmacher, sie beschallten das Babyohr mit 80 Dezibel. Damit sind sie so laut wie ein Auto im Straßenverkehr und überschreiten klar die EU-Norm für ohrnahe Spielzeuge. Besonders gefährlich erscheint dieser Pegel, weil Babys sich noch nicht die Ohren zuhalten können. Mit Hörschäden sei deshalb zu rechnen, so das Magazin. Außerdem enthielten drei Modelle das krebserzeugende Anilin und ausgerechnet in der teuersten Uhr steckte ein verbotenes Flammschutzmittel.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.