Tauben füttern bringt Immunsupprimierte in Lebensgefahr

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Seit etwa sechs Wochen ist der 76-Jährige neurologisch auffällig. Die initiale Diagnostik weist in die falsche Richtung – mit fatalen Folgen.

Progrediente Adynamie, proximal betonte Beinschwäche, ataktischer Gang und feinschlägiger Tremor der distalen Extremitäten – mit diesen neurologischen Symptomen kommt der Mann in die Klinik. Er beklagt zudem intermittierenden Durchfall und einen Gewichtsverlust von etwa 4 kg.


Wegen einer rheumatoiden Arthritis wird er mit Prednison und Methotrexat behandelt. Labordiagnostisch finden sich ein erhöhtes freies Thyroxin, ein tiefnormales Trijodthyronin sowie ein TSH < 0,01 U/ml. Der Szintigraphiebefund spricht für eine multifokale Autonomie der Schilddrüse.

Fieber, neurologische Symptome, Kopfschmerz

Tatsächlich bessern sich die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.