Taucher brauchen saure Ohren

Autor: CG

Da hat man sich so aufs Schwimmen und Tauchen gefreut, und nun verleidet eine Gehörgangsentzündung die Urlaubsfreuden. Beraten Sie Ihre Patienten im Vorfeld der Reise, damit es gar nicht so weit kommt.

 

Ob Schwimmbad, See oder Ozean: Wasser ist immer mehr oder weniger bakteriell kontaminiert. Bei ausgiebigen Schwimm- und Tauchaktionen raubt das nasse Element dem Gehörgang seinen wichtigsten Schutzfaktor, das Ohrenschmalz. Als Folge steigt die Otitis externa-Wahrscheinlichkeit sprunghaft an, wie Professor Dr. J. Strutz von der HNO-Klinik der Universität Regensburg ausführt1.

Tropfenprophylaxe
hat sich bewährt


Mit seinem pH-Wert von 4,5 bis 5,5 stellt Cerumen den entscheidenden Gehörgangsschutz dar. Wer das Schmalz regelmäßig penibel mit Ohrenstäbchen herausschabt, schießt sich deshalb damit ein Eigentor. Für Taucher gelten laut Prof. Strutz zwei wichtige Prophylaxe-Regeln:

– Mechanische...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.