Teenager brauchen Aufmerksamkeit

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: thinkstock

Pubertierende Mädchen und Jungen sind eigenwillig und anstrengend, ganz klar. Aber sie verdienen Aufmerksamkeit und eine gute medizinische Versorgung.

Teenager sind manchmal aufsässig, gereizt oder übellaunig. Das hängt mit der Neustrukturierung des Gehirns und mit dem Umbau der neuronalen Netzwerke zusammen. Die Hauptphase der zerebralen Reorganisation findet im Alter zwischen 15 und 17 Jahren statt, erklärte Dr. Uwe Büsching, niedergelassener Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin in Bielefeld.


Stimmungsschwankungen, mangelndes soziales Gespür und „wechselhafte Einsichtsfähigkeit“ sind nicht als absichtliche Provokation gegenüber Erwachsenen zu verstehen, betont der Kollege. Und irgendwann ist diese aufreibende Phase ja auch wieder vorbei. Bis es so weit ist, kann es hilfreich sein, den Blick immer wieder bewusst auf die liebenswerten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.