Teens trinken zu viel

Autor: Cornelia Kolbeck

Deutsche trinken gern Alkohol. Und zwar mehr als reichlich. Das belastet die Gesundheit und die Volkswirtschaft. Doch während Ärzte und Wissenschaftler dringend Gegenstrategien wünschen, lehnen Wirtschaftsverbände ein konsequentes Vorgehen ab. Und wegen der Wahlen schwanken die Politiker.

Max Z. ist 20. Er hat in den vergangenen drei, vier Jahren reichlich Erfahrung mit Alkohol gesammelt – so wie viele seiner Freunde. Von Montag bis Freitag wurde fürs Fachabitur gelernt und am Wochenende kräftig gefeiert. Die Wende in Max’ Trinkgewohnheiten brachte eine Flatrateparty, bei der sich jeder Jugendliche für 10 Euro Eintritt bis 24 Uhr unbegrenzt mit Cocktails und Kräuterlikör abfüllen konnte. Wie viel er an diesem Abend getrunken hat, weiß Max nicht mehr, er weiß nur, dass er irgendwann in der Nacht hinter einer Tankstelle aufgewacht ist. Es war eine heilsame Erfahrung. „Keine Ahnung, wie ich nach Hause gekommen bin, aber zum Glück war nicht Winter", sagt er. Nicht immer gehen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.