Teil 12: Chancen und Grenzen der Telemedizin

Autor: Dr. Dieter F. Gasser

Schon seit Anfang des 20. Jahrhunderts werden technische Errungenschaften dazu eingesetzt, ärztliche Hilfe über weite Entfernungen hinweg an den Notfallort zu transportieren, beispielsweise zu Schiffen auf hoher See. Von Telemedizin spricht man allerdings erst, seitdem das WWW dem Internet zum grossen Durchbruch verholfen hat. Welche neuen Möglichkeiten hat die multimediale Welt der medizinischen Praxis erschlossen?

Innerhalb weniger Jahre sind praktisch für jeden Bereich der Medizin telemedizinische Applikationen vorgestellt worden. Viele von ihnen sind Pionierprojekte mit dem Ziel, die Durchführbarkeit und die Qualität der neuen Methoden überprüfen sollen. Aufschluss über aktuelle telemedizinische Programme in aller Welt gibt der "Telemedicine Information Exchange" unter

tie.telemed.org.

Auf besonders grosses Interesse stiess die Telemedizin von Anfang an in Ländern mit weiten Entfernungen und entlegenen Gegenden, in denen die Ärztedichte sehr dünn ist: USA, Australien und Russland, aber auch Länder der so genannten Dritten Welt. In Westeuropa dagegen ist der Bedarf, vielleicht mit Ausnahme...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.