Telefon-Coaching: Kasse und Versicherte fühlen sich besser

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

Seit 2008 bietet die Techniker Krankenkasse (TK) Dia­betikern, Herzkranken und Bluthochdruck-Patienten in DMP eine Betreuung an, zu der alle zwei Wochen ein halbstündiges Telefonat mit dem „persönlichen Coach“ der Kasse gehört. Zwei Evaluationen sollen nun zeigen, dass sich das rechnet und den Patienten guttut.

Rund 150 000 Patienten hat die TK bisher angesprochen, von denen mehr als 35 000 (davon 80 % Männer) das Coaching-Angebot annahmen. Derzeit agieren 16 Mitarbeiter der Kasse für jährlich 5000 Versicherte als Trainer am Telefon. Ihre Aufgabe: zu gesundem Verhalten motivieren,  Informationsvermittlung, Unterstützung beim Planen und Durchführen von Maßnahmen.

Im Auftrag der TK verglich Professor Dr. Babette Renneberg, Psychologin an der Freien Universität Berlin, die Wirkungen des Coachings mit einer Kontrollgruppe. Im Schnitt machten die Probanden (Durchschnittsalter: 66 Jahre) fünf Monate lang beim Coaching mit und hatten sieben telefonische Kontakte. Analysiert wurden die Angaben zum...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.