Telefon-Psycho-Spielchen treiben mich zur Weißglut

Kolumnen Autor: Dr. Robert Oberpeilsteiner

Hotlines, Vorzimmerdamen, Rückrufe und Mozarts Kleine Nachtmusik. Oder warum Kommunikation von Arzt zu Arzt so viel einfacher sein könnte.

In letzter Zeit musste ich mehr als sonst telefonieren. Und genau darüber lasst mich bitte heute ein bisschen jammern. Ich mache es schließlich für uns alle. Denn ich bin überzeugt, dass es viele gibt, die beim Telefonieren manches Mal in die Luft gehen möchten wie das HB-Männchen.

Also, das ganze Elend begann damit, dass wir offensichtlich ein Problem hatten. Genauer gesagt, ich war das Problem. Ich merkte es, als ich in der Klinik anrief, am vorwurfsvollen Tonfall der Vorzimmerdame. „Ich habe Ihre Nummer nicht auf meinem Display.“ Mit dieser Bemerkung hatte sie mich schon beim vorherigen Anruf genervt. Dabei wollte ich doch nur mit ihrer Chefin kurz reden und gar nicht angerufen werden.

...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.