Telefonische Beratung - Darmperforation verkannt

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Bei der telefonischen Beratung des Ehemanns verkannte ein Gastroenterologe die Zeichen einer Darmperforation bei seiner Patientin. Sie kam Tage später mit akutem Abdomen in die Klinik.

Einen Tag nach der Polypektomie klagt die 60-Jährige über Bauchschmerzen und Fieber. Der Ehemann ruft den Gastroenterologen an und bekommt den Rat, seiner Frau Paracetamol zu geben.


Damit ist es leider nicht getan. Bei einer Vorsorgekoloskopie entdeckten Kollegen bei der 60-jährigen in Sigma und Rektum vier kleine Polypen. Nach der Polypektomie hatte die Frau trotz Schmerz- und Fiebersenker weiter Bauchschmerzen und Fieber. Einen Tag später stellte der Hausarzt ein akutes Abdomen fest.

Eitrige Peritonitis nach Vorsorgekoloskopie

In der Klinik diagnostizierte man eine Perforation, bei der notfallmäßigen Laparotomie fand sich ein gangränöser Durchbruch des Sigmas mit eitriger Peritonitis....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.