Telemedizin befähigt Patienten, ihre Medikation zu managen

Autor: REI

Die telemedizinische Betreuung von oral antikoagulierten Patienten erhöht deren Compliance und Lebensqualität. Nun sollen die Krankenkassen in Sachsen für ein Integrationsversorgungsprojekt gewonnen werden.

Mit 1300 Patienten hat das Ins<discretionary-hyphen />titut für Angewandte Telemedizin (IFAT) am Herz- und Diabeteszentrum Nord<discretionary-hyphen />rhein-Westfalen in Bad Oeynhausen die telemedizinische INR-Kontrolle bereits erprobt. Die Ergebnisse haben IFAT-Leiter Dr. Heinrich Körtke so sehr überzeugt, dass daraus ein Konzept für eine Integrationsversorgung (IV) entstanden ist. Das stellte er bei einer Presseveranstaltung von Roche Diagnostics in Frankfurt/Main vor: Patienten, die dauerhaft Phenprocoumon einnehmen müssen, sollen ein Jahr lang bei ihrer INR-Selbstkon<discretionary-hyphen />trolle ärztlich geführt und telemedizinisch betreut werden. Nach dem Jahr beherrschen gut...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.