Telemedizin ja, aber bitte menschlich bleiben

Kolumnen Autor: Dr. Cornelia Tauber-Bachmann

Die Telemedizin verspricht eine neue, schöne Welt der Effizienz und Kostenersparnis. Doch kann ein Computer Menschen aus Fleisch und Blut ersetzen?

Gerade habe ich in einer Fachzeitung über die gesundheitspolitisch relevanten Aspekte gelesen, die im neuen Koalitionsvertrag festgeschrieben wurden. Beeindruckt hat mich die Absichtserklärung, die sogenannte Telemedizin finanziell besonders fördern zu wollen.


Nun, Telemedizin ist ja ein weiter Begriff: In einem Prospekt für eine Anleihe im Online-Healthcare-Bereich wird ein joggender Endzwanziger am weißen Sandstrand gezeigt, der mit glücklichem Lächeln ein Gerät betrachtet, das an seinem Oberarm befestigt ist – einschließlich Bildschirm in Oberarmgröße. Daneben das Foto eines weiß gekleideten, vermutlich ebenso sportlichen Mannes um die vierzig, der telefoniert. Und auf seinem supersauber...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.