Telemedizinischer Rat nicht immer willkommen

Kolumnen Autor: Dr. Frauke Höllering

Das Herzinsuffizienz-Programm einer Krankenkasse verspricht mehr Lebensqualität. Dr. Frauke Höllering beleuchtet dieses Versprechen kritisch.

In der Praxis war „Land unter“. Meine Kollegin hatte Urlaub, das Wetter war schlecht und die Praxis quoll über – von Patienten, die wirklich Hilfe brauchten, die „schon immer mal etwas wissen wollten“ oder auch dachten, dass es bei Schmuddelwetter doch nett sei, ein paar Bekannte in unserem Wartezimmer zu treffen. Tapfer hatte ich mich durchgekämpft.


Den Feierabend schon vor Augen bat mich ein freundlicher älterer Herr noch dringend um Rat: „Ich werde ja immer von dieser Krankenschwes­ter angerufen“, sagte er verunsichert, „die hat jetzt gesagt, dass ich unbedingt zu Ihnen müsste, weil mein Gewicht zugenommen hätte. Aber das stimmt gar nicht!“ Er reichte mir ein Vokabelheftchen. Darin...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.