Tennisellenbogen: Eigenblut besser als Kortison?

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Eignen sich Hyaluronsäure, Eigenblut und Botulinumtoxin besser zur Therapie des Tennisellenbogens als Kortison-Spritzen? Eine große Metaanalyse brachte neue Informationen zur Injektionstherapie beim Tennisellenbogen.

Die Epicondylitis lateralis gilt zwar als selbstlimitierende Erkrankung, die üblicherweise innerhalb von etwa sechs bis zwölf Monaten abheilt – unabhängig von der Therapie. Doch manche Patienten müssen sich zwei Jahre oder länger mit den lästigen Schmerzen herumquälen. Nach wie vor beliebt ist die Spritzentherapie, allerdings hat das seit 60 Jahren eingesetzte Kortison inzwischen viel Konkurrenz bekommen. Das Spektrum reicht von Hyaluronsäure und Eigenblut bis zu plättchenreichem Plasma und Botulinumtoxin.

Groß angelegter Vergleich 
verschiedener Verfahren

Wie ist die Wirkung all dieser Optionen einzuschätzen? Mangels direkter Vergleichsstudien startete eine deutsch-chinesische Arbeitsgruppe...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.