Terminale Leberkrankheit: Kein TIPS mehr für über 65-Jährige

Autor: Dr. med. Anja Braunwarth; Foto: thinkstock

Heilen lässt sich die Leber Ihres Patienten nicht mehr. Auch eine Transplantation wird nicht diskutiert. Was bleibt in solchen Fällen noch zu tun?

Unabhängig vom Grundleiden stellen sich bei terminalen hepatischen Erkrankungen ähnliche Probleme – 
wie etwa ein therapierefraktärer Aszites. Dieser lässt sich einfach und ambulant (auch zu Hause!) mit einer Parazentese behandeln. Dafür benötigt man noch nicht einmal eine Sonographie und schwere Komplikationen oder Blutungen sind kaum zu befürchten, erklärte Professor Dr. Guido Gerken von der Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie im Universitätsklinikum Essen.


Invasiver ist der transjuguläre intrahepatische portosystemische Stent bzw. Shunt (TIPS). Er bessert die Hämodynamik, Plasmarenin und Noradrenalin sinken ab. In Verbindung mit Volumenersatzmitteln (sequenziell) und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.