Terminvergabestellen – sag, wo die Patienten sind

Kolumnen Autor: Dr. Robert Oberpeilsteiner

Zentrale Terminvergabestellen sollen jedem Patienten einen Facharzttermin innerhalb von vier Wochen garantieren. Unser Kolumnist Dr. Robert Oberpeilsteiner hat im Kollegenkreis recherchiert, ob dieses Modell funktioniert.

Als ich mich zum ersten Mal mit „Terminvergabestellen für Fachärzte“ beschäftigte, fand ich dieses Thema äußerst dröge. In etwa so aufregend, als sollte ich ein Telefonbuch abtippen. Außerdem sagte ich mir, die Kollegen mit den höheren Weihen sind alt genug, um sich um ihre Probleme selbst zu kümmern. Doch je länger ich zögerte, umso lauter wurde ein solidarisches Bauchgrummeln. Ein Minister mischt sich bei uns ein, weil wir selbst zu blöd sein sollen, Termine zu organisieren!

Mein erster Gedanke war, auszuforschen, wie dieses noch jungfräuliche Modell denn so funktioniert. Mein zweiter, ich wollte mich kundig machen, wie die werten Kollegen mit der zu erwartenden Flut fremder Patienten,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.