Testosteronmangel in der Praxis erkennen und effektiv therapieren

Medizin und Markt , Fortbildung Autor: Leoni Burggraf

Wieder Spaß am Leben: Testosteron lässt sich unterschiedlich substituieren. © Monkey Business – stock.adobe.com

Beim Stichwort Hormonmangel denkt man meistens an Hypothyreose oder Osteoporose. Doch man sollte auch den Hypogonadismus nicht vergessen.

Testosteron ist in den Köpfen der Menschen eng mit der Möglichkeit der Leistungssteigerung assoziiert. Doch das Hormon hat noch ganz andere Auswirkungen, wie Dr. Jörg Sandmann, niedergelassener Allgemeinmediziner und Urologe aus Lübeck, erläuterte. „Wir denken nur bei erektiler Dysfunktion an einen Testosteronmangel. Bei der Schilddrüsenunterfunktion sind wir unspezifische Symptome gewöhnt.“ So riet der Referent bei Blässe, Osteoporose, Anämie, gedämpfter Stimmung oder einem Bauchumfang über 100 cm dazu, den Testosteronstatus zu überprüfen.

Darüber hinaus kann das Defizit in Assoziation mit anderen Erkrankungen auftreten, z.B. Adipositas, Niereninsuffizienz, Depression, chronisch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.