TGF-beta lässt Gewebe wuchern

Autor: MW

Idiopathische Lungenfibrose, Glomerulonephritis, Leberzirrhose, hypertrophische Narben und Adhäsionen haben offenbar eines gemeinsam: Wachstumsfaktoren scheinen bei ihnen eine wichtige Rolle zu spielen.

Das Zusammenwirken verschiedenen Wachstumsfaktoren lässt sich gut am Wundheilungsmodell darstellen: Nach einer Verletzung kommt es zur Ausschüttung von Tissue-Growth-Factor (TGF-ß1,2), wodurch Connective-Tissue-Growth-Factor (CT-GF) auf den Plan gerufen wird. Dieser führt dann über Proliferation und Kontraktion zur Narbenbildung.

Ein Reihe fibrotischer Erkrankungen kann man als eine Art überschießende Narbenbildung durch eine vermehrte TGF-ß-Aktivierung verstehen, erklärte Dr. Gregory Schultz von der Universität Florida auf dem ERS*-Kongress. Die Hemmung dieses Wachstumsfaktors sei ein denkbarer therapeutischer Ansatz bei Lungenfibrose, Leberzirrhose und Glomerulonephritis.

Hornhautnarben...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.