Therapie-Aus, da "unzweckmäßig"

Autor: Cornelia Kolbeck, Foto: fotolia

Das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg hat den Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zum Verordnungsausschluss von Dipyridamol in Kombination mit ASS bestätigt.

Professor Josef Hecken, unparteiischer Vorsitzender des G-BA, bezeichnet das Urteil als "richtungsweisende Entscheidung zur Abgrenzung der arzneimittelrechtlichen Zulassung von der dem G-BA obliegenden Beurteilung des spezifisch krankenversicherungsrechtlichen Nutzens von Arzneimitteln". Dipyridamol in Kombination mit ASS ist zugelassen zur Sekundärprävention von isch­ämischen Schlaganfällen und transitorischen ischämischen Attacken.

Der G-BA hatte 2013 die Verordnung auf Kassenkosten nach einer Nutzenbewertung des IQWiG ausgeschlossen, nach der die Kombinationsgegenüber der Monotherapie mit einem Thrombozytenaggregationshemmer (ASS oder Clopidogrel) therapierelevant unterlegen und somit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.