Therapie der chronischen Obstipation

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: fotolia, Saklakova

Oft wird die funktionelle Verstopfung bei Kindern verkannt oder inadäquat behandelt. Wie lässt sich eine regelmäßige, schmerzfreie Stuhlentleerung erreichen?

„Er braucht jetzt keine Windel mehr“, diese Tatsache erfüllt junge Eltern mit Stolz. Die Kontrolle der Ausscheidungsorgane bildet einen Meilenstein in der kindlichen Entwicklung. Chronische Obstipation sorgt daher nicht nur physisch für hohen Leidensdruck – in Form von Schmerzen bei der Defäkation, Appetitlosigkeit, Bauchweh und Gedeihstörung.

Beispiele für organische 
Ursachen der Obstipation
  • neurologisch: Spina bifida, Tumoren, Muskelerkrankungen

  • anorektale Erkrankungen: M. Hirschsprung, Analatresie, Analstenose, M. Crohn, Analfissur/-dermatitis

  • endokrin/metabolisch/allergisch: Zöliakie, Kuhmilchallergie, Hypothyreose, Diabetes

  • Medikamente/Toxine: Phenytoin, Opiate, Kodein,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.