Therapie der nicht-alkoholischen Steatohepatitis bald möglich?

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp

Durch die Obeticholsäure lässt sich die Progression der Krankheit aufhalten. Durch die Obeticholsäure lässt sich die Progression der Krankheit aufhalten. © crevis – stock.adobe.com

Gibt es bald ein Medikament zur Therapie der nicht-alkoholischen Steatohepatitis? Die ersten Ergebnisse einer Phase-3-Studie zur Behandlung mit Obeticholsäure sind jedenfalls vielversprechend.

In den nächsten Jahrzehnten kommt vermutlich eine kleine Epidemie von chronischen Lebererkrankungen auf uns zu. Denn die Inzidenz der nicht-alkoholischen Steatohepatitis (NASH), die mit einer fortschreitenden Zirrhose einhergheht, steigt rasch an.

Der selektive Farnesoid-X-Rezeptor-Agonist Obeticholsäure könnte das erste Medikament sein, das eine Zulassung für die Therapie der NASH erhält, schreiben Dr. Zobair­ M. Younossi­ vom Betty and Guy Beatty Center for Integrated Research in Falls Church und Kollegen. In einer Phase-3-Studie haben sich erste belastbare Hinweise darauf ergeben, dass die Substanz die Progression der Fibrosierung aufhalten kann.

Zugelassen ist Obeticholsäure...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.