Therapie orientiert sich am Schweregrad der Akne

Autor: Dr. Elisabeth Nolde

Mindestens 70 % aller Jugendlichen haben Akne. Und bei jedem zehnten halten sie sich lange, mitunter bis über das 25. Lebensjahr hinaus. Schwere Verläufe und Narben lassen sich am besten verhindern, wenn die Therapie am Schweregrad des Hautleidens ausgerichtet wird.

Experten zufolge benötigen 15 bis 30 % der Akne-Patienten aufgrund des Schweregrads oder der Dauer der Erkrankung eine Behandlung. Dies geht aus der aktuellen S2k-Leitlinie zur Therapie der Akne hervor. Die unterschiedlichen Akne-Formen werden grob drei Schweregraden zugeordnet: leicht, mittelgradig und schwer (siehe Tabelle). Die Ausprägung des Hautleidens können Exper­ten zudem anhand der Anzahl von Effloreszenzen im Gesicht bewerten. Bestehen Komedonen, wird die Erkrankung zunächst einem der vier Grade einer Acne comedonica zugeordnet, z.B. Grad I unter zehn Pickeln und Grad II zwischen zehn und 25 im Gesicht. Hat jemand Papeln oder Pusteln, also eine Acne papulopustulosa, werden auch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.