Therapie per SMS

Autor: Fabian Seyfried

Handysucht und Elektrosmog trüben das Bild vom Mobiltelefon. Dass es auch gesund machen kann, zeigen mehrere Pilotprojekte. Gerade bei der Therapie von psychischen Leiden wie Angstattacken und Essstörungen können SMS sehr hilfreich sein.

Handys klingeln in fast jeder Tasche und selbst Kinder besitzen oft schon ein eigenes. Grund genug, nach sinnvollen Einsatzmöglichkeiten der kleinen Funkgeräte zu suchen. Das taten Nicola Döring und Christiane Eichenberg nun in der Zeitschrift Psychotherapeut (2007, 2: 127-135). Die beiden Wissenschaftlerinnen nehmen in ihrem Artikel therapeutische Konzepte unter die Lupe, die auf das Handy als direkten Draht zum psychologischen Berater setzen. Vom SMS-Sorgentelefon für Schweizer Kinder, über beratende Kurzmitteilungen bei Essstörungen bis hin zur mobilen Begleitung von Angstpatienten sammeln bereits mehrere Pilotprojekte Erfahrungen auf diesem Gebiet - häufig mit großem Erfolg.

Kinder und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.