Therapieansprechen auf Placebo kann man lernen

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: fotolia, Sir_Oliver

Der Placebo-Effekt lässt sich offenbar erlernen. Bei Parkinsonpatienten stieg die neuronale Aktivität durch gezielte Konditionierung. Forscher hoffen, Verumdosierungen so reduzieren zu können.

Bisher war bekannt, dass eine Placebo-Behandlung bei Parkinsonkranken z.B. die Dopamin-Freisetzung fördern kann. Allerdings sprechen nicht alle Patienten darauf an. Italienische Forscher prüften, ob sich Non-Responder mit entsprechender „Neuronen-Schulung“ in Responder verwandeln lassen. Als Probanden wählten sie präoperative Parkinsonpatienten vor der Implantation von Elektroden zur tiefen Hirnstimulation.

Eine primäre Injektion mit Kochsalzlösung hatte bei ihnen keinen Effekt gezeigt (Non-Responder). Das änderte sich durch den Einsatz von Apomorphin: Ein bis vier Tage vor dem Eingriff applizierten die Forscher einmal täglich das Parkinsonmittel. Während der Op. wurde Apomorphin durch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.