Anzeige

Therapieplan für die Lungen-Sarkoidose – Behandlung auch am Phänotyp orientieren

Autor: Friederike Klein

Die Initialtherapie der Lungensarkoidose erfolgt fast immer mit Glukokortikoiden. Die Initialtherapie der Lungensarkoidose erfolgt fast immer mit Glukokortikoiden. © Science Photo Library/Cavallini, James

Was tun, wenn die Evidenzbasis zu schlecht ist, um für eine Krankheit Leitlinien entwickeln zu können? Dann setzen sich Experten eben in einem Panel zusammen und erstellen Konsensempfehlungen. So geschehen im Falle der Lungensarkoidose.

Die Sarkoidose tritt regional unterschiedlich häufig auf, die Inzidenzraten schwanken daher zwischen 2,3 und 17,8 pro 100.000. Bis zu ein Drittel der Patienten erlebt ohne Therapie eine Spontanheilung, andere wiederum entwickeln eine chronische oder progressive Fibrose. Da es an randomisierten, kontrollierten Studien mangelt, haben sich 26 internationale Sarkoidose-Experten zusammengetan, um Empfehlungen für die Pharmakotherapie zu erstellen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige