Thorax-Stau ließ Lider schwellen

Autor: CG

Seit vier Wochen litt der 61-Jährige unter

 

dicken Lidern und geschwollenen Halsweichteilen. Quincke-Ödem, dachte sein Arzt, und gab Kortison und Antihistaminika. Doch diese Therapie bewirkte nichts ...

In der Hautklinik der Universität Rostock fiel den Kollegen neben der Gesichtsschwellung auch eine livide Gefäßzeichnung an Bauch und Brustkorb auf. Auf genaues Nachfragen berichtete der Patient über rezidivierende Schwindelattacken und ungewollten Gewichtsverlust von rund acht Kilogramm in einem Jahr. Diese Angaben zusammen mit dem klinischen Befund weckten den Verdacht: Obere Einflussstauung bei intrathorakaler Neoplasie.

Vena cava fest im Griff

Thorax-Röntgenbild und Computertomogramm bestätigten dies: Im oberen Mediastinum rechts fand sich eine 6 x 5 x 7 cm messende Raumforderung, welche die V. cava superior ummauerte. "Mäßig differenziertes minimal verhornendes Plattenepithelkarzinom,"...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.