Thrombose ambulant betreuen

Eine unkomplizierte Thrombose kann man durchaus auch ambulant behandeln. Ohne Klinikaufenthalt spart man Kosten - und therapeutisch schneiden die Patienten nicht schlechter ab!

Bei einer unkompliziert verlaufenden Thrombose sparen die Krankenkassen fast 1600 Euro, wenn der Patient nicht stationär, sondern ambulant behandelt wird. Und das sogar ohne dass die Qualität der Versorgung leidet, betonte der in Dortmund niedergelassene Gefäßchirurg Dr. Johannes

Koepchen auf dem 11. Ostwestfälischen Gefäß-Symposium. Zusammen mit Frederik Hempel hatte der Kollege Diagnostik, Behandlung und Krankheitsverlauf von 1000 Patienten mit Beinvenenthrombose analysiert, von denen 236 (24 %) in den ersten zwei Wochen stationär und 764 (76 %) ambulant behandelt worden waren.

Dreimal täglich 30 Minuten gehen

Die ambulant betreuten Patienten erhielten so lange niedermolekulares Heparin,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.