Thrombose droht schon beim Kurzstreckenflug

Autor: CG

Nur noch mit Strumpf ins Flugzeug, auch bei kurzen Strecken: Diese Folgerung kann man aus einer aktuellen Studie zur Reisethrombose ziehen.

Die Daten stammen aus einer internationalen Untersuchung an 900 Passagieren auf Flügen zwischen England und Italien. Jeweils vor und nach dem Flug fahndete man per Ultraschall nach Venenthromben. Auf Grund alarmierender Daten entschloss sich der Studienleiter Professor Dr. Gianni Belcaro von der Universität in Chieti-Pescara, bereits jetzt Zwischenergebnisse zu veröffentlichen, heißt es in einer Pressemitteilung. Unter den 500 Fluggästen, die man von Mai bis September 2003 gecheckt hatte, befanden sich 210 mit vergleichsweise hohem Thromboserisiko. Und in dieser Gruppe stellte man bereits nach dem kurzen innereuropäischen Flug in neun Fällen Thromben fest. Zwei Passagiere erlitten sogar eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.