Thrombose-Patienten vor NSAR und ASS warnen!

Autor: Maria Weiß, Foto: thinkstock

Auch Patienten, die wegen Thrombosen mit Antikoagulanzien behandelt werden, greifen bei Schmerzen gern mal zu NSARs – und bezahlen eventuell mit schweren Blutungen.

Das Risiko für tiefe Venenthrombosen und Lungenembolien steigt mit dem Alter – ebenso wie die Häufigkeit von Schmerzen. Nicht wenige Thromboembolie-Patienten nehmen daher zusätzlich zu Vitamin-K-Antagonisten oder neuen Antikoagulanzien nicht steroidale Antiphlogistika ein. Durch dieses Zusammentreffen steigt die Blutungsgefahr erheblich, wie eine aktuelle Untersuchung zeigt.


Dr. Bruce L. Davidson von der University of Washington in Seattle und Kollegen nutzten für ihre Analyse die Daten der EINSTEIN-Studie, in der bei 8246 Patienten die Wirksamkeit von Rivaroxaban mit Enoxaparin/Vitamin-K-Antagonisten verglichen wurde. Um die Blutungsgefahr durch eine Komedikation zu erfassen, werteten die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.